2011

04.12.2011 Meisterehrung beim ADAC

 

Der Saisonabschluß 2011 wurde im Rahmen einer großen Meisterehrung gefeiert.
Vor rund 500 Gästen wurden alle Motorsportler im Bereich des ADAC Berlin Brandenburg für Ihre Leistungen geehrt. Emil war, wie auch schon in den Vorjahren, mit dabei. Hier mit seinem Freund und Motorsportkollegen Mike Beckhusen und dem Teamchef von Mücke Motorsport Peter Mücke.

 

Test in Italien, Lonato

An diesem Wochenende testete Emil in Lonato beim Team RL Competition. Die professionelle Arbeit und das konkurrenzfähige Material sprachen für sich. Emil konnte auf Anhieb schnelle Zeiten in den italienischen Asphalt brennen. Eine Werksbesichtigung bei einem der größten Karthersteller der Welt rundete das Wochenende zu einem beindruckendem und aufregendem Erlebnis ab.  

Besuch bei Mücke Motorsport am Lausitzring

Probesitzen im Formel Rennwagen

Emil traff den Teamchef Peter Mücke persönlich und die Beiden redeten über Zukunftspläne. 
Mücke Motorsport ist das größte private Rennteam in Deutschland, mit Piloten in der
DTM (Ralf Schumacher und David Coulthard), der Formel 3, der Formel BMW,
ADAC-Formel-Masters und GP3-Serie. Das Erfolgsteam um Peter Mücke konnte in den
letzten Jahren viele internationale Meisterschaftstitel gewinnen.

3.9.-4.9.2011, Emil ist NAKC Meister

8. NAKC Rennen in Embsen

Es war an diesem Renntag noch einmal Spannung pur.  Im Qualifying riss Emils Antriebskette in der ersten Kurve und er musste seinen Kart neben der Strecke abstellen. Das bedeutete den letzten Startplatz im 1. Rennen.

Die Aufgabe bestand nun darin, vom letzten Platz auf den ersten Platz zu fahren um damit schon im ersten Rennen den Meistertitel zu sichern. Emil löste diese Aufgabe auf meisterliche Weise und holte sich Rang 1 und somit den Gesamtsieg in der World Formula Kartklasse. Das 2. Rennen war dann nur noch eine Formsache, welche Emil ebenfalls mit Platz 1 erledigte.

Emil und sein Team freuen sich über den Meisterschaftsgewinn  und danken allen Sponsoren und Helfern für ihren Einsatz.  

27.8.-28.8.2011, 7. NAKC Rennen in Geesthacht

Diese Strecke ist nicht unbedingt Emils Lieblingsbahn.

Im Qualifying gelang Emil nur Platz 4.  Das erste Rennen bot viel Spannung und häufige Führungswechsel, Emil gelang es knapp den 2. Platz zu erreichen. Im zweiten Rennen übernahm Emil in der dritten Runde die Führung und verteidigte diese bis zum schwenken der Zielflagge. In der Tageswertung wurde er damit 1.  

6.8.-7.8.2011, 6. NAKC Rennen in Faßberg

Die Trainingsläufe am Samstag ließen den Rückschluss auf ein gutes Rennen zu.

Am Sonntag früh, im Qualifying, fuhr Emil die Poleposition ein.  Das folgende 1. Tagesrennen verlief bis zur 15 Runde perfekt. In dieser Runde versuchte der Emil verfolgende Pilot an ihm vorbei zu kommen und stach in einer Kurve in sein Kart ein und beide drehten sich aus der Strecke. Emils Vergaser wurde dabei so beschädigt, dass er noch bis zur Boxengasse kam und sein Kart im Aus abstellten musste. Das war natürlich sehr ärgerlich und vor allem auf die Sicht der Meisterschaftsführung auch bedrohlich.

In dem 2. Rennen, nun vom letzten Platz startend, flog Emil förmlich über die Strecke und machte eine Position nach der anderen gut. Emil wurde in diesem Rennen das Glück zu teil, dass sich das Führungsquartett, gegenseitig rempelte und dadurch viel Zeit verlor. Nach kurzer Zeit war Emil an die Führungsgruppe herangefahren und überholte alle auf einmal.

Nach dem häufigen Pech in der Kart Masters Serie, war an diesem Tag mal das Glück auf Emils Seite.

Auf Grund des Sieges im 2. Rennen, behält Emil um einen Punkt weiterhin die Meisterschaftsführung.

29.7.-31.7.2011, ADAC Kart Masters in Wackersdorf

Eine Woche vor diesem Rennen, hat Emil ein neues Kart getestet, ein Birel. Die Rundenzeiten welche er hiermit erzielte sprachen für sich. Die Anschaffung erschien also lohnenswert zu werden.

 Die Rundenzeiten der Trainings am Freitag sahen gut aus. Im Qualifying kam allerdings dann doch nur Platz 15 heraus. Emil startete in den beiden Heats von Platz 12 und konnte im ersten, auf Grund von einer Rempelei, nur Platz 17 erreichen und im zweiten erreichter er Platz 8. Die Platzierungen reichten aber aus um sich für die Finalrennen zu qualifizieren.

Von Startplatz 29 ging es dann in das erste Rennen, welches mal ohne Rempeleien verlief. Emil konnte sich bis auf Platz 15 vorfahren und diesen Platz auch bis zur vorletzten Runde halten, verlor dann aber auf Grund eines eigenen Fehlers 5 Plätze.

Im Finalrennen ereignete sich dann wieder, man kann schon sagen wie üblich, ein Massencrash. In diesem war Emil zwar nicht direkt verwickelt, aber um weiter zu kommen musste erst mal die Bahn geräumt werden.  Am Ende kam dann, dem Feld hinterher eilend, ein Platz 25 heraus.

Der Frust für Emil und sein Team war verständlicherweise groß.

8.7.-10.7.2011, ADAC Kart Masters in Hahn

Die Fahrzeugabstimmung für diese Bahn bereitete uns, wie auch anderen Teams, einiges an Schwierigkeiten. Auf Grund der sich ändernden Wetterbedingungen wollte irgendwie keine perfekte Abstimmung gelingen. Entsprechend waren Emils Rundenzeiten, unter Wert.

Das Qualifying bereitete Emil Startplatz 11 für die Heats. Im ersten Heat erreichte Emil Platz 12 und im zweiten Platz 5.

Für das 1. Rennen startete er von Position 11, was eigentlich recht gut war. Der Start und die ersten 4 Runden verlief alles gut. Vor Emil berührten sich einige Karts und drehten sich über die Fahrbahn, Emil konnte nicht mehr ausweichen und touchierte ebenfalls einen und fuhr dann geradewegs in die Reifenstapel. Glücklicherweise ist ihm nichts passiert, dem Kart allerdings schon. An ein Weiterfahren war nicht mehr zu denken.

Nach diesem Rennen mussten umfangreiche Reparaturarbeiten getätigt werden und das Kart wurde gerade so zum Finalrennen fertig. Nun musste Emil von Platz 31 starten, also ganz weit hinten.  Es war ein Regenrennen und nach einigen Runden befand sich Emil bereits auf Platz 14 und es sah so aus als wäre noch viel mehr drin. Aber Emil hatte ja für die Kart Masters Serie das Pech gepachtet und so wurde er von einem Gaststart auf ziemlich unfaire weise neben die Bahn gedrängt und landete in einer Wiese. Er schaffte es zwar ohne fremde Hilfe wieder auf die Bahn zu kommen, aber nun musste er als Letzter wieder die Verfolgung aufnehmen. Es gelang ihm zwar wieder an das Feld heran zu fahren und auch einige seiner Mitbewerber zu überholen, aber mehr als für einen 24. Platz hat es dann nicht mehr gereicht.

2.7.-3.7.2011, 5. NAKC Rennen in Templin

Emil kennt diese Strecke sehr gut, was sich im Qualifying bei strömendem Regen auszahlte. Die beste Rundenzeit erreichte er mit einem Abstand von fast 2 Sekunden auf den 2. Platzierten.

Von der Poleposition aus startend, gewann Emil mit deutlichem Abstand das Rennen. Nun geschah das unfassbare, Emil verlor beim Start seinen Luftfilter und ihm wurde nach Beendigung des Rennens die Wertung aberkannt.  Das Reglement ist hart und für alle gleich, aus diesem Grund musste Emil und sein Team die Entscheidung so hinnehmen.

Was die Zuschauer allerdings dann im 2. Rennen zu sehen bekamen, war eine Leistung die keiner für möglich gehalten hatte. Emil startete, auf Grund der verlorenen Wertung, von letzter Stelle. Schon nach der ersten Rennrunde hatte Emil 5 Plätze aufgeholt und in 2 weiteren Rennrunden nochmals  5 Plätze. Nach der 8. Rennrunde lag er bereits auf Platz 3 und in der 15. Runde übernahm er die Führung und behielt diese dann auch bis zum schwenken der Zielflagge. Das brachte ihm einen brausenden Beifall der Zuschauer ein.

Nach dem Rennen war Emi sichtlich erleichtert, denn die fehlenden Punkte aus dem 1. Rennen hätten seine Meisterschaftsführung in Frage stellen können.

24.-26.6.2011, ADAC Kart Masters in Ampfing

Wechselnde Wetterverhältnisse erschwerten an diesem Wochenende die Abstimmarbeiten am Kart.

In den freien Trainings am Freitag fand sich Emil, von seinen Rundenzeiten her, im vorderen Mittelfeld wieder. Zum einen musste sich Emil an die Strecke gewöhnen und zum anderen wurden verschiedene Motoren getestet.

Im Qualifying am Samstag, erreichte Emil in seiner Gruppe leider nur Platz 14, insgesamt ergab das Startplatz 26 für die Heat Rennen. Emil erreichte je einen 13. und 14. Platz. Damit hatte er sich für die beiden Finalrennen am Sonntag qualifiziert. Am Sonntag von Platz 26 startend, konnte Emil ein Toprennen auf nasser Fahrbahn zeigen und erreichte eine guten 13. Platz. Im Finalrennen wurde er beim Start in einen Massenunfall verwickelt, welches ihm wie auch einigen Topfavoriten, einen Platz am Ende des Feldes bescherte.  Auf Grund der Beschädigungen am Fahrzeug, war es ein Kampf mit stumpfen Waffen. Am Ende kam ein frustrierender 30. Platz heraus.

20.-22.5.2011, ADAC Kart Masters in Liedolsheim

Liedolsheim bei Karlsruhe, Sonne und 30°C

49 Starter in der Kartklasse KF3. Auf dieser Rennstrecke fuhr Emil zum ersten mal. In den 4 Trainings am Freitag war gerade Zeit die Bahn kennenzulernen und die notwendigsten Abstimmarbeiten am Kart vorzunehmen. Am Samstag früh, im freien Training, schnitt Emil mit Platz 2 ab. Das gab Grund zur Hoffnung. Im Qualifying belegte Emil in seiner Gruppe den Platz 6. Da die Qualis der beiden Gruppen zusammengelegt wurden ergab das leider nur Startplatz 15 für das 1. Heat Rennen.

Im 1. Heat Rennen fuhr Emil, mit Top Performance und sehenswerten Überholmanövern, den 8. Platz ein. Im 2. Heat Rennen, wieder von Startplatz 15, konnte sich Emil nochmals steigern und erreichte, zum schwenken der Zielflagge, den 6. Platz. Von den 49 Piloten, qualifizieren sich die besten 34. Auf Grund der erreichten Punktzahl hatte Emil damit den Startplatz 10 für das Prefinalrennen am Sonntag.

Startplatz 10 von 34, bedeutet 5. Startreihe außen, also die schmutzige Seite. Kurz nach dem Start in der ersten Kurve, schlug für Emil das Pech, wie schon in Oschersleben und Wackersdorf,  wieder zielstrebig zu. Emil wurde, mit ca. 10 weiteren Karts, in ein Startgerangel verwickelt und musste das Feld vorbei fahren lassen. Nach dem er sein Fahrzeug wieder auf der Strecke hatte, nahm er die Verfolgung auf. Ziemlich schnell fuhr Emil wieder an das Feld heran und begann dann Platz für Platz gut zu machen. Am Ende reichte es noch für Platz 16.

Das Finalrennen, nun von Platz 16 startend, verlief vom Start her wie das Erste. Wieder einen Startunfall und wieder eine Aufholjagd, mit dem Unterschied, dass auf Grund von Schäden am Kart, die Performance fehlte. Leider sprang letztendlich nur der 22. Platz heraus.

Das Ergebnis, deutlich unter Wert, war für Emil und seine Betreuer recht frustrierend.

14. - 15.05.2011, 4. NAKC Rennen in Faßberg

Faßberg in der Lüneburgerheide, 4. Veranstaltung des NAKC Kart Cup

Hattrick, Poleposition, 2 Rennsiege und 2 x die schnellste Rennrunde. Besser konnte es nicht laufen.  Im ersten Rennen konnte sich Emil von Runde zu Runde von seinen Verfolgern absetzen und beendete das Rennen mit 6 Sekunden Abstand auf den folgenden. Im zweiten Rennen regnete es ab der 10. Runde und Emil zeigte wie er seinen Kart beherrscht. Auch hier gewann er mit deutlichem Abstand auf die Folgenden.

Emil übernimmt nach 6 hintereinander gewonnen Rennen in dieser Kartserie die Meisterschaftsführung.

22. - 24.04.2011, DMV Kart Championship in Wackersdorf

--warten auf die Startformation--

Diese Veranstaltung, mit 49 Startern in Emils Klasse, haben wir als Testrennen genutzt.

Nach dem Pech in dem letzten Rennen, bei den ADAC Kart Masters in Oschersleben, wollte Emil sehen wo wir technisch im Wettbewerb stehen. In den Trainingsläufen, lag Emil in den Top 10. Das Qualifying beendete er in seiner Gruppe mit Platz 9. Im 1. Rennen fehlte etwas Motorleistung, Emil konnte aber trotzdem mit dem 9. Platz abschneiden. Damit war er für das Finalrennen qualifiziert.

Im Finale mit 34 Piloten, startete Emil von Platz 19 und konnte in den ersten Runden einige Plätze gutmachen, dann wurde er in 4. Runde von einem Mitbewerber in einer Kurve gerammt. Emil drehte sich und musste das Feld vorbei lassen, bevor er die Verfolgung wieder aufnahm. Deutlich unter Wert beendete er mit dem 24. Platz das Rennen.

15.-17.4.2011, ADAC Kart Masters in Oschersleben

1. Rennen ADAC Kart Masters

Auf knapp 65 Mitbewerber traf Emil in seiner Klasse an diesem Wochenende.

Die freien Trainings sahen gar nicht schlecht aus, um die Top 10. Aber Emil war klar, dass hier die Elite des Kartsports antritt um sich zu messen und dass es nicht einfach sein wird hier gut abzuschneiden. Im Qualifying konnte Emil leider, in seiner Gruppe, nur Platz 15 erreichen.

Der Start zum ersten Heat verlief ziemlich gut und Emil war bereits nach der ersten Kurve um Platz 5, doch dann am Anbremspunkt zur 2. Kurve fuhr ihm jemand so stark hinten auf, dass sich sein Kart quer über die Fahrbahn drehte und ihn noch nachfolgende Fahrer rammten. Er musste das Feld vorbei lassen bevor er wieder die Verfolgung aufnehmen konnte. Die Beschädigungen an seinem Kart, eine deformierte Achse, abgerissene Sensoren und ein beschädigter Auspuff, verhinderten jedoch optimale Rundenzeiten zu erreichen. Emil schaffte es zwar noch 3 Piloten zu überholen, wurde dann aber 3 Runden vor Schluß, noch einmal neben die Bahn geschoben. Mit dem vorletzten Platz war damit eigentlich schon alles erledigt.

Der 2. Heat verlief dann besser und Emil erreichte Platz 9. Im Resultat reichte es dann aber nicht mehr zur Qulifizierung zum Finale.

Damit war die Veranstaltung für Emil und 30 weiteren Piloten am Samstag Abend bereits beendet.

09.-10.4.2011, 3. NAKC Rennen in Harsewinkel

Am Samstag Vormittag reisten wir im 450 km entferntem Hareswinkel an. Das Wetter, sonnig und warm. Die Strecke war Emil, auf Grund von 2 Rennunfällen im letzten Jahr, noch "gut" in Erinnerung.

Die Trainingszeiten sahen Konkurensfähig aus. Am Sonntag im Qualifying konnte Emil, in der letzten Runde, die Poleposition einfahren.

Das 1. Rennen war recht spektakulär. Emils Verfolger fuhr 22 Runden lang im Abstand von 2 - 5 cm hinter ihm und setzte mehrfach zum überholen an. Die Angriffe konnte Emil abwehren und sah als 1. die Zielflagge. 

Der Start im 2. Rennen, verlief optimal und Emil konnte sich deutlich von seinen Verfolgern absetzen. Auf Grund eines Rennunfalls, kam es dann zu einer Gelb/Slowphase, was seine Verfolger ausnutzten und an Emil heranfahren konnten. Nach Freigabe zur Renngeschwindigkeit, war der herausgefahrene Vorsprung leider null. Einer seiner Verfolger schaffte es sich in Emils Windschatten zu setzen und blieb bis zum Rennende an Emils Heckstoßstange.

Das Ergebnis, Poleposition und 2 Start/Zielsiege. 

26.-27.3.2011, 2. NAKC Rennen in Embsen

Die Trainings an diesem Wochende sahen alles andere als gut aus. Mehrere technische Probleme bereiteten uns Grund zur Sorge. Als erstes arbeitete der Vergaser nicht richtig und dann kam es noch schlimmer, der Motor hatte einen Riss.

Am Sonntag zum Warm up bauten wir Emils Ersatzmotor auf, dieser lief zwar, aber nicht optimal. Dann folgte das Qualifying, auch hier gab es wieder in den ersten Runden technische Probleme. Irgendwie schaffte Emil es dann aber in der letzten Runde noch die 2. Beste Zeit zu fahren.

Zum ersten Rennlauf, 1. Startreihe, Position 2, schaffte Emil es sofort die Führung zu übernehmen und ließ sich diese auch nicht mehr nehmen.

Im 2. Rennlauf, auf Grund von einem Startgerangel seiner Verfolger, konnte sich Emil sofort nach dem Start um gut 50 m absetzen und hatte sich erstmal ein wenig Luft verschaffen können. Im Laufe das Rennens viel dann auch noch die Kupplung aus und die Verfolger kamen immer näher. Das Glück spielte Emil in die Karten und er konnte seine Führungsposition noch bis in das Ziel retten. Das Rennen hätte keine Runde länger sein dürfen.

2 knappe Siege an diesem Wochenende waren dann doch mehr als erwartet. 

19.-20.3.2011, 1. NAKC Rennen in Oschersleben

Nach dem letzten nicht so gut gelaufenem Rennen vor 2 Wochen, hatte Emil endlich die Möglichkeit mit seinem neuen Kart zu trainieren.

Dieses Training und Emils neue Betreuung durch das Team Ebert Motorsport zeigte sogleich das es auch besser gehen kann. In den freien Trainings am Samstag, lieferte Emil dann auch konkurenzfähige Rundenzeiten.

Das Qualifiying beendete er zwar noch mit Rang 9, aber im darauf folgendem 1. Rennlauf arbeitetete Emil sich kontinuierlich nach vorne und überfuhr die Ziellinie auf Platz 4 liegend.

Das 2. Rennen verlief ähnlich und hier konnte Emil sogar die 2. schnellste Rennrunde fahren, welche nur noch um 2/1000 Sekunden durch seinen Team Kollegen Justin getoppt wurde. Auch hier beendete er das Rennen mit einem guten 4. Platz.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei Margit und Stefan für die Topbetreuung.

05.-06.3.2011, Winterpokal Oschersleben

1. Rennen in der Kartklasse KF3

Anlässlich des Winterpokals in Oschersleben hatte Emil sein erstes Rollout in seinem neuen Kart, ein RK (Robert Kubica), welches vom italienischen Hersteller Birel gefertigt wird. Zudem gab es auch einen neuen 30 PS starken 2 Takt Antrieb. 

Auf Grund der bisherigen Wetterverhältnisse hatte Emil bisher keine Gelegenheit sein neues Rennfahrzeug zu testen und sich auf dieses einzustellen.

Genau 5 x 8 Minuten freies Training, am Samstag, reichten nicht aus sich mit der neuen Technik vertraut zu machen. An gute Rundenzeiten war hier noch nicht zu denken.

Am Sonntag ging es dann zum Qualifying, im mit 50 Piloten besetztem Starterfeld, welches in 2 Gruppen aufgeteilt wurde. Emil beendete dieses in seiner Gruppe mit Platz 19.

Alles was Rang und Namen hat, war in der Klasse KF3 angetreten um sich zu messen. Als Überraschungsfahrer traten sogar Michael Schumacher und sein Bruder Ralf in der Gruppe der Schaltkartpiloten an. Wer in diesen beiden Rennläufen gewann? Natürlich Emils Vorbild Michael.

Nun stand aber der 1. Rennlauf für Emil an, Startposition 20, also die 10. Startreihe. Keine gute Ausgangsposition. Nach Startfreigabe kam es sogleich zu einer Reihe Unfälle, so dass das Rennen abgebrochen wurde und ein Restart erfolgen musste. Der erneute Start verlief reibungslos und Emil schaffte es, sich bis 2 Drittel der Renndistanz, auf Platz 8 vorzuarbeiten. Auf diesem Platz liegend, wurde Emil aber leider in einer Kurve unsanft berührt und in das Kiesbett geschoben. Er musste 6 Verfolger ziehen lassen, konnte dann zwar noch einen Platz gutmachen und beendete dieses Rennen mit dem 13. Platz.

Im 2. Rennlauf lief es dann, aus technischer Sicht, nicht so besonders, Emil hatte Probleme mit seienem Vergaser und bekam sein Gefährt nicht auf die optimale Geschwindigkeit. Schlussendlich musste er sich dann mit Platz 17 begnügen. 

Trotz des schlechten Ergebnisses, sammelte Emil eine Menge neue Erfahrungen welche in das nächste Rennen einfließen werden.